Skip to main content

Schulterblattmuskulatur 6 Jahre ohne Funktion

Interessant wenn komplette Muskelgruppen ca. 6 Jahre ohne Funktion sozusagen im Koma sind.

Der Körper gleicht das eine relative lange Zeit aus. Aber irgendwann macht er sich bemerkbar, dass was nicht passt. In meinem Fall mit der Schulter hat es ca. 4 Jahre gedauert bis er sich bemerkbar machte. Ignoriert habe ich es zum Glück nicht und habe alles erdenkliche in Bewegung gesetzt, um rauszufinden was da schief läuft.
Festgestellt, dass hier schon einiges kaputt gegangen ist. Jetzt nach fast 2 Jahren bin ich selbst auf die Lösung gekommen, was damals vor 6 Jahren eigentlich schon passieren hätte sollen:

Der Schulterkopf war nicht sauber in der Pfanne zentriert und durch die Schmerzen vom auskugeln und nach der Operation vom stabilisieren der Schulter haben sich auch die weiteren Muskeln verkrampft und haben dicht gemacht. Hier besonders die Schulterblattmuskulatur. Diese hat ihre Funktion komplett eingestellt. Die Schulter war zwar wieder stabil, aber beim Arm bewegen hat sich nicht der Kopf in der Pfanne bewegt, sondern das komplette Schulterblatt ist mitgewandert. Eigentlich sollte durch die Muskelaktivitäten des Schulterblatts dieses hinten am Rücken arretiert sein, damit sich das Schultergelenk auch richtig und frei bewegen kann.

Hierbei war ich damals wohl auch ein Stück weit selbst schuld. Auch aus Unwissenheit. Ich habe zwar ein wenig meine Mobilisationsübungen gemacht, dachte mir aber, um die Schulter wieder stabil zu bekommen, mache ich Kraftübungen wie PushUps und Klimmzüge. Habe diesbezüglich auch bei der damaligen Physio nachgefragt, ob das in Ordnung geht und sie hat zumindest nichts gegenteiliges gesagt.

Dadurch hat sich aber das Gewebe um die Schulter wohl so dermassen verfestigt und verhärtet, dass das Gelenk überhaupt nicht mehr sauber zentriert war und sich der Körper auch gedacht hat, ich wehre mich da mal dagegen und hat einen relativ großen Knochenanbau (Osteophyt) an den Kopf abgelagert. Der natürlich auf Dauer noch mehr Probleme bereitete.

Warum das keinem aufgefallen ist, dass hier die Schulterblattmuskulatur ohne Funktion ist, kann ich nicht sagen. Ist ja nicht so, das ich in der Zwischenzeit nicht bei mehreren Ärzten und Physiotherapeuten war. Und kein einziger hat das gesehen.

Es hat zwar hin und wieder einer gesagt ich müsste die Rückenmuskulatur trainieren. Hat mir dann Übungen gesagt. Die ich zwar mal probiert hatte, aber keinen Erfolg gebracht hatten, da ich ja nicht mal die gewünschten Muskeln ansteuern konnte und mir auch keiner sagte auf was ich genau achten sollte.

Hier hilfts leider nichts, wenn man dem Patienten sagt, er soll die und die Übung machen: Es geht vor allem darum, dabei zu sein, die Übung machen zu lassen und zu sehen das die betroffene Muskelgruppe nicht das macht was sie soll und explizit darauf hinweisen wie man diese Muskelgruppe wieder zur Mitarbeit bewegen kann.

Denn sonst macht man eine Übung nur der Übung willen, schadet sich aber selber, da der Körper ja hier andere Muskelgruppen stärker miteinbeziehen, nur damit man diese Bewegung hinbekommt. Da ist unser Körper schon sehr raffiniert und nimmt einfach andere Muskeln, die eigentlich gar nicht für die Art der Bewegung gedacht sind, nur um irgendwie diese Bewegung hinzubekommen. Wenn man das nicht weiß, schafft man sicherlich die aufgetragenen Übungen, macht aber im Nachhinein mehr kaputt.

Nach 2 Jahren Selbststudium bin ich aber auch erst jetzt vor kurzem drauf gekommen, das hier die Schulterblattmuskulatur eine tragende Rolle hat.

Das sagt mir eindeutig, nur ICH (DU) selbst muss(t) mich (dich) mit dem Problem auseinandersetzen und es verstehen, damit eine richtige Lösung gefunden werden kann. Und kontinuierlich dran arbeiten.

Das heisst aber auch im Umkehrschluss, wenn du laufen gehst, klettern gehst oder was auch immer, was eine korrekte Funktion der Gelenke voraussetzt. Schaue darauf, das deine Gelenke korrekt sitzen und sich korrekt ansteuern lassen, sonst machst du dir auf lange Dauer einiges an deinem Körper kaputt. Mein Schulterproblem war (ist) schon extrem. Es hat aber auch ca. 4 Jahre gedauert bis sich der Körper hierzu mal wirklich gemeldet hat, dass was nicht passt. Wenn man jetzt also nur eine kleine Verschiebung hast, gleicht das der Körper eine sehr lange Zeit sehr gut aus, dann kann das mitunter Jahrzehnte dauern, bis sich der Körper diesbezüglich mal meldet. Das sind dann vermutlich Knieschmerzen, Hüftschmerzen, Rückenschmerzen oder ähnliches. Und es wird vermutlich lange gerätselt woher das eigentlich kommt.

Ich für meinen Teil will wieder einen korrekt funktionierenden Körper und daran arbeite ich jetzt verstärkt. Alle Zusammenhänge verstehe ich zwar bisher immer noch nicht komplett, aber ich bin lernwillig und will das gelernte auch umsetzen. Hier vor allem erst mal wieder die nötige Mobilität und korrekte Muskelansteuerung zu bekommen.

Was aber auch heißt, dass ich vermutlich erst mal meine Aktivitäten wie mountainbiken, laufen, Kajak fahren usw. einstellen oder zumindest großteils zurückfahren muss. Aber das wird die Zeit zeigen. Alles ist ein Prozess und ich freu mich drauf, meine Körper weiter kennenzulernen ;-)

Gestern gab es dazu erste kleine Erfolge und es klappt jetzt zumindest zu einem kleinen Teil wieder, die Schulterblattmuskelgruppen anzusteuern. Beim Arm bewegen kann ich mit relativ viel Konzentration das Schulterblatt in einer geraden Stellung halten und es bewegt sich nicht mehr komplett mit.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *