Skip to main content

Schwindelgefühl durch blockierte Brustwirbelsäule!

Da ich beim ansteuern der Schulterblattmuskulatur für eine funktionierende Schulter die Lendenwirbelsäule stabilisieren muss, indem ich den Bauchnabel einziehe das Becken kippe und in die Brust atmen muss, wird mir hier beim einatmen und anspannen immer wieder leicht schwindelig.

Wie im Video von Strong&Flex beschrieben, kann dies an einer blockierten Brustwirbelsäule liegen.


Da ich weiss, dass die Brustwirbelsäule bei mir eh steinhart ist und ich sie nicht bewegen kann, trifft das sicherlich bei mir zu.

Und da ich aber selbst aktuell nicht rankomme, da ich bis Gestern den rechten Arm nur max. 90 Grad nach oben bewegen durfte und damit aktuell auch noch nicht hoch komme, habe ich das am Mittwoch bei der Physiotherapie angesprochen. Sie hat versucht mich hierbei etwas zu entblocken. Wo mir dann beim Gegendrücken etwas die Kraft ausging.



Musculus rhomboideus major - zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule


Musculus rhomboideus major zwischen Brustwirbelsäule und Schulterblatt


Aber das bisschen hat anscheinend gereicht um wieder ein Gefühl für die Brustwirbelsäule zu bekommen. Zumindest habe ich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag schon etwas an einer Verspannung zwischen der Brustwirbelsäule und den unteren Romboiden (rhomboideus major) gemerkt.

(Hier habe ich bei den Übungen für die rechte Schulter auch noch extreme Defizite den Muskel überhaupt richtig ansteuern zu können, wenn ich den rechten Arm nach oben führe.

Die Romboiden muss ich dann im späteren Verlauf meiner Schulterwiederherstellung noch mit gezielten Übungen stärken, damit sie wieder korrekt funktionieren.)





Lex Quinta X-Ball – Faszienball

4,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Hab mich dann gleich mal auf einen Faszienball gelegt und versucht die Stelle zu treffen.
Erst am Fußboden, da wurde es mir aber schnell zu kalt und ungemütlich.
Dann hab ich mich anschliessend im Bett draufgelegt.
Da war der Druck nicht ganz so intensiv, da der Ball in der Matratze eingesunken ist.
Aber ich konnte dort bequem drauf liegen bleiben und dann Ball ins Gewebe einsinken lassen.
Bin dann fast drauf eingeschlafen :-)


Die letzten Tage merkte ich dann auch, dass ich etwas Bewegung in die Brustwirbelsäule reinbringen kann:
dazu muss ich meiner Körper aber auch sehr winden und verwinden

Ein außenstehender würde sich verwundert den Kopf kratzen, was ich da gerade für komische Verrenkungen mache.

Aber das ist das Konzept von „myofascial unwinding“ was ich jetzt so nach und nach verstehe was Sebastian Nowak von ES Equilibrium State Nowak in seinem Buch „Faszinierende Faszien“ beschrieben hat.

Bis ich die Brustwirbelsäule komplett frei bekomme, werden sicherlich noch einige Wochen vergehen. Aber der Anfang ist anscheinend jetzt gemacht und ich weiss jetzt wo ich ansetzen kann.

Und die Schwindelanfälle bei der Technik zur Stabilisierung der Lendenwirbelsäule lassen auch langsam nach :-)

Man sieht hierbei schön, um voran zu kommen, muss man ganzheitlich denken und arbeiten. Somit sind wir hier auch gleich wieder bei meinem weiteren Ziel: funktionaler und gesunder Körper


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *